Uwe Pacharzina
18. Dezember 2017 0
Collaboration

Digitales Büro? Fehlanzeige. Hilfe!

Digitalisierung – das ist ja so ein Zauberwort. Die einen verstehen darunter den Übergang von der babylonischen Keilschrifttafel zur elektrischen Schreibmaschine, die anderen reden von IoT, Big Data, vollautomatischen Kundenprozessen und Bots, die unsere Wünsche erkennen, bevor wir sie gedacht haben.

Digitalisierung konkret

Aber ab und zu müssen wir in der Digitalisierungsdiskussion auch mal auf den Punkt kommen. Der Bitkom hat das kürzlich versucht mithilfe einer Umfrage zum „digitalen Büro“; konkret an der Frage, inwieweit am Arbeitsplatz elektronische Dokumentenverwaltung Einzug gehalten hat – bzw. wie es zur Halbzeitpause in der Partie Papier vs. pdf steht.

Dazu stellte unser Verband Unternehmen zwischen 20 und 500 Mitarbeitern Großunternehmen gegenüber – bezüglich des Einsatzes von Enterprise Content Management bzw. Dokumentenmanagement-Systemen. Das zentrale Fundstück: Ich lebe gedanklich in einer anderen Welt; schreibe hier von Virtualisierung, Cloud, Digital Workplace, Collaboration & Co. Aber die Realität – zumindest im Mittelstand sieht anders aus: Gerade mal ein Drittel der Unternehmen in der Stichprobe nutzt digitale Dokumentenverwaltung für die Archivierung, den Posteingang oder das Teilen von Informationen im Unternehmen. Bei den Großunternehmen sind immerhin 90 Prozent schon „digital“ – ich frage mich allerdings, wie die verbleibenden 10 Prozent ihre Dokumente managen.

Dokumente beherrschen

Denn eines haben „Dokumente“ (was auch immer man darunter verstehen mag) gemeinsam: Sie werden im Laufe der Zeit immer mehr – Angebote, Rechnungen, Personalakten, Kundenanschreiben, Prozessbeschreibungen, Verträge. Neulich erzählten mir Jugendliche, sie seien bei einem führenden deutschen Maschinenbauer während der Ferienarbeit damit beschäftigt gewesen, Bücher abzutippen (!) – auch eine Form der Digitalisierung. Und auch ein Beitrag die Dokumentenmenge zu erhöhen. Reziprok zur Menge an Dokumenten verhält sich der Überblick über dieselben. Die Suche nach Dokumenten wird zu einem relevanten Zeitfaktor.

Effizientes Arbeiten im Fokus

Nun können Sie sich sicher ausmalen, dass solche Ansätze der Effizienz eines Unternehmens nicht gerade zuträglich sind. Ein digitaler Arbeitsplatz muss nicht immer „Rocket Science“ sein und moderne, mobile Arbeitsformen mit künstlicher Intelligenz unterstützen. Aber er sollte ein Höchstmaß an Effizienz für den Arbeitnehmer davor schaffen. Dazu gehört auch eine stimmige Integration verschiedener Dienste – nicht Insellösungen.

Ein effizienter Arbeitsplatz ist eine Kernkomponente für ein leistungsfähiges Unternehmen. Während Großunternehmen von Collaboration-Funktionen für Teamarbeit und Wissensmanagement profitieren, sind diese Vorteile in mittelständischen Unternehmen kaum bekannt. Wussten Sie, dass unser Mittelstand das Rückgrat der deutschen Wirtschaft ist? Wäre doch super, wenn das so bliebe. Digitale Arbeitsplätze könnten dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Und das bedeutet nicht, dass Steintafeln abgelöst werden 😉 Aber auch, dass wir Lösungen brauchen, die für den Mittelstand passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.

 
 

Twitter

tsystemsde @tsystemsde
T-Systems DE  @tsystemsde
Roambee protokolliert u.a. den zeitlichen Ablauf einer Lieferung und wertet die Daten schon vor Ankunft aus. Liefer… https://t.co/4J7gWmK0ei 
T-Systems DE  @tsystemsde
Nur noch 3 Tage bis unser Stand auf der @hannover_messe für Sie öffnet und zeigt, wie Sie die Möglichkeiten der dig… https://t.co/GUQofoRu7n 
T-Systems DE  @tsystemsde
Mehr Zeit & weniger CO2-Ausstoß: Echtzeit-Monitoring, #SmartLocks & #Robotics sind die großen Innovationsthemen im… https://t.co/OPsqdDFZS7 
T-Systems DE  @tsystemsde
Agile Methoden verändern die Arbeit maßgeblich. Über strategische Trends, Chancen & Schwierigkeiten bei der Umsetzu… https://t.co/DWYcMbTWBt 
T-Systems DE  @tsystemsde
Was ist ein #Honeypot? @secinsiderde erklärt, wie die “Honigtöpfe” für mehr Sicherheit in der IT sorgen:… https://t.co/ohFAR53h8v 
T-Systems DE  @tsystemsde
Per Software-Boost in die Open #TelekomCloud: Mit neuem Partnerprogramm will die #Telekom speziell Softwarehäuser… https://t.co/SU99UdAz3j 
T-Systems DE  @tsystemsde
Tanken bei der #Telekom: Seit diesem Monat rüstet die @DeutscheTelekom rund 12.000 Kabelverzweiger zu Ladestationen… https://t.co/hjWRdqDUQy 
T-Systems DE  @tsystemsde
Ein IT-Trend 2018 ist #SmartParking: #TSystems hat dazu ein umfangreiches Projekt mit der Stadt Hamburg umgesetzt… https://t.co/Ngs8LPAfqA