Uwe Pacharzina
23. Januar 2018 0
Collaboration

DASH it! Digitale Transformation mit Knöpfen

Hausfrauen früherer Zeiten haben sich bevorratet: Butter, Mehl, Milch, Zucker standen in Keller oder Speisekammer – alles Dinge, die ein Haus ständig braucht. In der Zeiten der digitalen Transformation sieht man das nicht mehr so eng: Zack – und ab geht die Bestellung. Amazon hat 2016 Dash Buttons eingeführt, um das Bestellen so einfach wie möglich zu machen. Ob man solche Buttons auch für Workplace Services einsetzen kann?

Dash Buttons im Unternehmensumfeld

Sie haben es sicher gemerkt – das war natürlich eine rhetorische Frage. Verbrauchsmaterialien gibt es in Büros haufenweise. Das mögen nun nicht die beiden großen K des Konsum sein: Klopapier und Katzenfutter (zumindest letztes nicht). Aber an zentralen Druckern oder auch in Besprechungsräumen: Papier, Toner, White-Board-Marker – all das hat eine sehr endliche Lebensdauer. Besonders Papier scheint bisweilen wie von Zauberhand zu verschwinden, weil mancher Kreative auf die Schnelle einen Haufen Notizpapier braucht oder das Marketing auf die Schnelle ein überlebensgroßes Plakat für die nächste GF-Präsentation zusammenbasteln will.

Komplette Prozesse abbilden

push the buttonDash Buttons sind die neuen kleinen „Einkaufshelfer“ – und sie zeigen anschaulich, was digitale Transformation bedeutet. Konzeptionell sind das allerdings pure Silo-Lösungen, zugeschnitten auf einen Zweck und einen Hersteller. Jeder Hersteller denkt hier nur an sich und der Käufer wird an einen klaren Vendor Lock-in gebunden – und Amazon bietet die Plattform, indem alle Käufe über dessen Plattform abgewickelt werden. Eine Marke, ein Dash Button. Ich mag mir die Zukunft meiner Wohnung gar nicht vorstellen: Dash Buttons für Klopapier und Flüssigseife auf den Toiletten, Dash Buttons für Shampoo, Spülung, Waschmittel und Taschentücher im Bad, Dash Buttons in der Küche für Spülschwämme, Spülmittel, Tee und Kaffee. Die Invasion der Dash Buttons … In den USA sind bereits über 100 solcher Buttons verfügbar (hier).

Digitalisierung: Vereinfachung und User Experience

Aber für das Unternehmensfeld – auch für Workplace Services – können wir davon lernen: Ein klare Vereinfachung der Bestellprozesse für Verbrauchsmittel über Dash Buttons – warum nicht? Es muss ja nicht überhand nehmen. Mit Papier und Toner (und meinetwegen Toilettenpapier – aber das wäre nur indirekt Workplace ;)) könnte man einen Anfang machen. Statt Tickets aufzugeben, zu telefonieren oder Mails zu versenden, könnte der ganze Prozess in einen einzigen Knopfdruck gepackt werden. Und in dem Moment, in dem die Notwendigkeit für eine Bestellung akut erkannt wird, ausgelöst werden: Papier fehlt. Zack. Bestellt. Simplicity rules – eine der Maximen der digitalen Transformation. Und gleichzeitig werden die Prozesse automatisiert, die Kosten gesenkt.

Das wird sich natürlich nur dort rechnen, wo große Mengen einer Güterart kontinuierlich verbraucht werden, denn der wahre Kostenreiber ist natürlich nicht ein einfaches Device, das über WLAN ins Unternehmensnetz eingebaut wird, sondern die Integration der Aufträge in die existierenden Bestellprozesse, Berechtigungen etc. Aber lassen Sie uns das mal im Hinterkopf behalten. Digitale Transformation am Arbeitsplatz darf auch über Dash Buttons nachdenken. Wofür würden Sie sich Dash Buttons wünschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.

 
 

Twitter

tsystemsde @tsystemsde
T-Systems DE  @tsystemsde
Roambee protokolliert u.a. den zeitlichen Ablauf einer Lieferung und wertet die Daten schon vor Ankunft aus. Liefer… https://t.co/4J7gWmK0ei 
T-Systems DE  @tsystemsde
Nur noch 3 Tage bis unser Stand auf der @hannover_messe für Sie öffnet und zeigt, wie Sie die Möglichkeiten der dig… https://t.co/GUQofoRu7n 
T-Systems DE  @tsystemsde
Mehr Zeit & weniger CO2-Ausstoß: Echtzeit-Monitoring, #SmartLocks & #Robotics sind die großen Innovationsthemen im… https://t.co/OPsqdDFZS7 
T-Systems DE  @tsystemsde
Agile Methoden verändern die Arbeit maßgeblich. Über strategische Trends, Chancen & Schwierigkeiten bei der Umsetzu… https://t.co/DWYcMbTWBt 
T-Systems DE  @tsystemsde
Was ist ein #Honeypot? @secinsiderde erklärt, wie die “Honigtöpfe” für mehr Sicherheit in der IT sorgen:… https://t.co/ohFAR53h8v 
T-Systems DE  @tsystemsde
Per Software-Boost in die Open #TelekomCloud: Mit neuem Partnerprogramm will die #Telekom speziell Softwarehäuser… https://t.co/SU99UdAz3j 
T-Systems DE  @tsystemsde
Tanken bei der #Telekom: Seit diesem Monat rüstet die @DeutscheTelekom rund 12.000 Kabelverzweiger zu Ladestationen… https://t.co/hjWRdqDUQy 
T-Systems DE  @tsystemsde
Ein IT-Trend 2018 ist #SmartParking: #TSystems hat dazu ein umfangreiches Projekt mit der Stadt Hamburg umgesetzt… https://t.co/Ngs8LPAfqA