Uwe Pacharzina
19. Juli 2017 0
Collaboration

Arbeiten 2027 – Im Kampf mit der künstlichen Intelligenz

Arbeiten 2027 – wie mag die Zukunft aussehen? Wenn man den Analysten von Gartner trauen will, dann werden Wearables, Augmented Reality, digitale Assistenten und sogar Robo-Bosse darin eine Rolle spielen. Jedes Jahr schnüren die IT-Auguren einen hochinteressanten Mix (z.B. hier), der die aktuellen Möglichkeiten mit laufenden Zukunftsprojekten und einem Schuss Fantasie verknüpft – sprich: die Zutaten, aus denen Prognosen für eine vorstellbare Zukunft entstehen. Denn – seien wir ehrlich – in die Zukunft blicken kann niemand. Ich natürlich auch nicht. Aber lassen Sie uns trotzdem ein wenig fabulieren.

Erst ein Blick zurück

Beginnen wir unsere Zeitreise im Jahr 2007. Zehn Jahre zurück. Wir sind zwar gefühlsmäßig in der Jetztzeit angekommen, durchsuchen mit Google das Internet, shoppen bei Amazon. Aber Amazons Web Services sind erst ein Jahr vorher an den Start gegangen und noch redet kaum jemand von „Cloud Computing“. Steve Jobs lebt noch und Apple bringt am 29. Juni das erste iPhone in den Handel. Uber und Snapchat – Fehlanzeige.

Zwischenstopp Heute – die Cloud ist da, wir reden mit Alexa

Heute, 2017, hat Amazon den IT-Markt aufgemischt, wer in der IT-Szene ernst genommen werden will, muss etwas Gescheites über die allgegenwärtige Cloud wissen und das iPhone ist mit dem 7plus in der nunmehr 15. Generation – Android hat schon längst einen weitaus größeren Anteil im Smartphone-Markt (und bei den Internetzugriffen aktuell Windows überholt hier). Wir haben das Kopfschütteln eingestellt angesichts von Menschen, die – mit Bluetooth-Headset ausgestattet – scheinbare Selbstgespräche an öffentlichen Orten führen. Manche Menschen gehen den nächsten Schritt und reden bereits ZU ihren Geräten via Alexa oder Cortana. Digitale Assistenten sind mal mehr, mal weniger hilfreich.

2027: Arbeiten wird einfacher, Arbeiten wird schwieriger

2027 werden sich zwei Trends konkret ausgestaltet haben: Software und Devices werden Arbeiten einfacher machen. Oder andersherum betrachtet: Wir Menschen werden im steten Wettlauf mit Diensten stehen, die uns ersetzen wollen: beispielsweise künstlich-intelligente Assistenten für den Kundenservice – nicht nur via Web, sondern auch im physisch-realen Leben außerhalb von Automobilfertigungsstraßen. Für Recherchen, für Pflege, für Transport etc. Dort, wo Menschen immer noch körperlich anstrengende, gefährliche oder verantwortungsvolle Arbeiten (Busfahrer, Feuerwehrmänner, Polizisten etc.) wahrnehmen, werden sie von Wearables und digitalen Assistenten unterstützt – u.a. mit Augmented Reality. Wer noch Tastaturen benutzt, wird als old-fashioned gelten (2033 werden die letzten Hersteller ihr Geschäft aufgeben, 2038 wird es einen kleinen Retroboom geben).

Digitale AssistentenSprach- und Gestensteuerung werden den Menschen zu einem Teil des Web machen. Always on ist keine Parole mehr, sondern Realität. Die Anzahl der Büroflächen wird drastisch zurückgehen, weil viele Menschen da arbeiten, wo es ihnen am besten gefällt. Clevere Immobilieneigentümer werden Workspace stundenweise vermieten – Arbeitsplätze selbstverständlich inklusive High-Speed LAN (1 GBit?), Bildschirm und Kamera für Ein- und Ausgabe/virtuelle Meetings aus der Cloud. Plus physischer Kaffee as a Service (daran werden wir auch 2027 nicht vorbeikommen ;)) – gebraut von einem vernetzten Fullservice-Automaten mit Robodelivery am Platz. Hoffentlich in einem voll recycelbaren Behälter.

Effizienz wird erfolgskritisch

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie mir 2027 nicht diesen Artikel vorhalten werden, wenn nicht alles exakt so kommt, wie ich prognostiziert habe. Er wird in den Weiten verstaubter Web-Archive verschüttet sein. Aber festhalten können wir vermutlich tatsächlich: Arbeit wird flexibler und ein ständiges Ringen von Angestellten ihren eigenen humanen Wertbetrag zu finden, wird uns vielleicht mehr beschäftigen als die Arbeit an sich. Denn der neueste intelligente Assistent wird schon an der nächsten Ecke warten. Und Effizienz wird ein erfolgskritischer Faktor sein. Hoffen wir, dass trotz aller Technik der Mensch im Mittelpunkt der Arbeit bleiben wird. Und lassen Sie uns vernünftige Wege finden, um sinnvoll mit den Robo-Bosses zusammen zu arbeiten.

Etwas weniger visionär zeichnet unser White Paper Auf dem Weg ins Liquid-Cloud-Zeitalter die Situation der Arbeit nach. Sie können es hier kostenlos herunterladen (hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.

 
 

Twitter

tsystemsde @tsystemsde
T-Systems DE  @tsystemsde
Sicher, schnell verfügbar und einfach zu managen - das verspricht Smart SD-WAN. Welche Vorteile die Kombination aus… https://t.co/UHxjbqHSqL 
T-Systems DE  @tsystemsde
Wenn jede Sekunde zählt: #TSystems und @Teiimo testen smarte #IoT-Funktionskleidung im Einsatz bei der Feuerwehr.… https://t.co/zRSi6luHT2 
T-Systems DE  @tsystemsde
Keine Verschnaufpause: Im Schnitt erfährt jedes Unternehmen rund 100 Cyberattacken im Jahr – davon sind 33 % erfolg… https://t.co/Mtxa3XmkFN 
T-Systems DE  @tsystemsde
Transparente Lieferketten, smarte Verträge und innovative Stromversorgungskonzepte: #Blockchain ist vielseitig:… https://t.co/VeCOMcWkWT 
T-Systems DE  @tsystemsde
Frankfurt war eine Reise wert - so das Fazit der Teilnehmer des #TSystems "Cloud Computing & Datenschutz"-Events.… https://t.co/CQraSpWV21 
T-Systems DE  @tsystemsde
“Datenschutzkonformer #Cloud-Bezug” - Jetzt startet der Vortrag von Rechtsanwalt Dr. Philipp Kramer auf dem… https://t.co/dt0psfVIAq 
T-Systems DE  @tsystemsde
Wir machen die #DSGVO transparent - jetzt gerade auf dem #TSystems Event "Cloud Computing & Datenschutz" in Frankfu… https://t.co/Mxtp9ju28n 
T-Systems DE  @tsystemsde
Gleich startet der Vortrag “Cloud Computing - Privacy by Design” von @deutschetelekom VP Frank Wagner. Wo? Auf dem… https://t.co/MU5wFCnjma