Hermann Hänle
29. März 2019 0
Automotive

Versteckspiel auf dem Fabrikgelände

„Du kennst doch Marcus Brody“, vertraut Indiana Jones seinem Vater an, „der hat sich sogar mal in seinem eigenen Museum verlaufen …“. Die nächste Szene zeigt einen hilflos durch Iskenderun irrenden Museumsleiter inmitten eines orientalischen Gewusels*.

Das Fabrikgelände als Irrgarten

Ich komme nicht so oft auf ein Fabrikgelände, aber wenn das mal passiert, fühle ich mich von der dort herrschenden Welt schnell überfordert. Eine Fabrik ist ein Universum für sich – je größer, desto unübersichtlicher. Und ich hege größten Respekt für diejenigen, die das Arbeiten dort in vernünftige Bahnen lenken. Das Wort Prozesse bekommt mit einem Mal eine völlig andere Bedeutung als im Büro eines IT-Unternehmens.
Das Gelände von Daimler in Sindelfingen beispielweise umfasst knapp 3 Mio. km2. Das gut 400 Standard-Fußballfelder. Zudem steht da mehr rum als nur zwei Tore. Oder 800.

Herausforderung für den Materialfluß

Materialien und Komponenten, die für die Produktion wichtig sind, wieder zu finden und rechtzeitig von Anlieferung über Lager in die Fabrikhalle zu bringen, braucht reibungslose, transparente und effiziente Prozesse. Und doch läuft nicht immer alles rund. Material wird frühzeitig bereitgestellt, der jeweils informierte Mitarbeiter ist aber am nächsten Tag krank und die hektische Suche beginnt. Oder ganze Eisenbahnwaggons werden kurzerhand auf Abstellgleisen geparkt, wo sie niemand vermutet. In jedem Fall hält das Versteckspiel den Betriebsablauf auf.

Autonome Prozesse durch papierlose Logistik

Lösungen für die papierlose Logistik können nicht nur beim Transport helfen, sondern lassen sich mühelos erweitern, um Transparenz auf dem Werksgelände zu schaffen. Über Sensoren, intelligente Lagerboxen oder Paletten melden sich die jeweiligen Chargen regelmäßig und berichten zudem über den Zustand der Güter (Condition Monitoring). Diese virtuellen Warenbegleitscheine bieten eine gute Basis, um die Warenwirtschaftsprozesse autonom zu gestalten. Ein solcher Prozess sähe beispielsweise so aus: Der Gabelstapler oder das Flurförderfahrzeug steuert autonom das Regal bzw. den Lagerplatz an. Bei der Aufnahme der intelligenten Lagerbox wird automatisch ein Begleitschein erstellt. Dessen Daten werden auf das digitale Frachtpapier übertragen. Parallel wird die Entnahme im System bestätigt. Wenn die Lagerbox an ihren Ziel ankommt, wird das ebenfalls automatisch bestätigt. Zudem hätte der Sachbearbeiter jederzeit Zugriff auf eine Datenbank, in der Status und Ort der jeweiligen Charge verzeichnet ist. Das ist heute aus Sicht der IT keine Rocketscience mehr.

5G spielt zentrale Rolle

Aber jetzt kommt der Haken: Bei einer solchen Masse an Echtzeit-Daten (wir haben ja nicht nur eine solche Fuhre auf dem Gelände) gehen traditionelle Netzwerk-Infrastrukturen schnell in die Knie. Ohne ein effizientes Netzwerk wird sich dieser schöne Logistiktraum nicht realisieren lassen. Die Lösung: ein privates Campus-Netzwerk auf 5G.
Auf der Hannover Messe zeigen wir solch digitale Lösungen für optimale Betriebsabläufe und effiziente Logistik – und natürlich noch einiges mehr. Kommen Sie doch vorbei. Wir freuen uns auf Sie. Neben unserem Stand bieten wir auch zwei spezielle Formate: Das eine sind zwei interaktive Sessions zu Future Logistics powered by 5G am Mittwoch, 3. April ab 13 Uhr. Das andere sind unsere OpenLab Workshops – zu Digitalisierung & Innovation sowie Blockchain und Künstlicher Intelligenz im industriellen Einsatz. Hier können Sie sich anmelden.

P.S. *Aus dramaturgischen Gesichtspunkten musste ich die tatsächliche Abfolge im Film für den Blogpost ändern. Erst irrt Brody durch Iskenderun, dann lüftet Indy den Mantel der Wahrheit. Das sollte uns aber nicht den Spaß nehmen die folgenden 1:25 min anzuschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld

 
 

Twitter

tsystemsde @tsystemsde
Mit unserem Highlight Video zur #DigitalX können Sie die Digital X noch ein Mal Revue passieren lassen. Wie weit si… https://t.co/luNLnH3UAU
Neues Release eines Krankenhausinformationssystems #KIS. Die KAGes hat das SAP/i.s.h. med auf #SAP #HANA migriert u… https://t.co/G6kIek9QHy
RT @udlap:La #UDLAP y @TSystemsMX organizaron el #TBarCampMx 2019, evento que reúne a diversos expertos bajo el objetivo de c… https://t.co/TGGdwF1x3A
RT @JochumMichal:Erfahren Sie im @TSystemsde Webinar, wie Sie mit Software Lifecycle Management aus der #Cloud die Transparenz in de… https://t.co/SF7PLNDra3
Substantial for #IoT applications and your company: the local 5G #campusnetwork. Find out what difference #5G makes… https://t.co/j2CEVWwzfZ
Stark für #IoT-Anwendungen und Ihr Unternehmen: das lokale 5G #CampusNetz. Erfahren Sie auf der Webseite und im… https://t.co/DJDDg023LF
Unternehmensnetzwerke werden mit allen Mitteln gegen #Cyberangriffe geschützt. Wenn aber immer mehr Unternehmen… https://t.co/FYBCHUuTtu
RT @TelekomBoost:🚀Morgen geht's loooooos!🤩 Mehr als 100 Startups und Unternehmen erwarten euch auf dem @BusinessCampBN. Darunter a… https://t.co/mPBpgdYPmh
kl. Tipp: "#Cybersecurity: Wie schützt du dich vor Gefahren aus dem Netz?" - klingt super spannend! Wir sind auf je… https://t.co/twGYQOVToG
Load More...