Luz G. Mauch
16. März 2015 0
Automotive

Autonomes Fahren steht für das Wirtschaftswunder 4.0

„Wirtschaftswunder 4.0 – Digitalisierung made in Germany“: Das ist das CeBIT-Motto 2015 der Telekom. Es ist ein Motto, das optimistisch und provozierend zugleich ist, denn das digitale Wirtschaftswunder ist noch eine Vision, an der wir gemeinsam arbeiten und die wir weiter entwickeln müssen. Gleichzeitig erkennen und nutzen wir bereits die Möglichkeiten der neuen Technologien.

In der Autoindustrie finden wir schon heute viele digitale Pioniere. Mit ihren autonom fahrenden Autos und ihren Konzeptfahrzeugen, in denen die Fahrgäste im Internet surfen, lesen oder Filme schauen, zeigen gerade die deutschen Hersteller, dass sie den globalen Digitalisierungstrend mitbestimmen. Die Autowelt revolutionieren werden aber auch neue Akteure, und das sind Softwarekonzerne wie Google oder Apple. Sie drängen mit Macht ins Fahrzeug, weil sie wissen, dass das Auto ein Bestandteil des vernetzten Lebens und Arbeitens ist. Alle wissen: Vernetzte Fahrzeuge sind ein neuer, attraktiver Markt. Die Zahl der Autos, die mit dem Internet verbunden sind, wird von heutigen 23 Millionen bis 2020 auf 152 Millionen ansteigen. Mehr dazu unter Heise.de

Vom VW Käfer zum vernetzten Auto

Genauso wie der VW Käfer als Sinnbild für das Wirtschaftswunder der 50er Jahren steht, ist heute das voll vernetzte, künftig autonom fahrende Auto ein Symbol für das neue digitale Wirtschaftswunder. Dank einer schnellen Datenanbindung in die Cloud kommuniziert das Fahrzeug mit seinem gesamten Umfeld: dem Fahrer, anderen Autos, dem Hersteller sowie der Werkstatt. Hinzu kommt ein breites Spektrum an Mobilitätsdienstleistungen, wie Carsharing, Parkservices und Verkehrsmeldungen in Echtzeit. Das Auto wird zu einem wichtigen Bestandteil im „Internet of Things“.

Demonstrieren werden wir dieses Jahr auf der CeBIT, welche digitalen Geschäftsmodelle sich um das digitale Fahrzeug ranken. Am Beispiel eines BMW i3 zeigen wir verschiedene Premium-Mobility-Dienste. So können über eine Breitband-Internet-Verbindung im Fahrzeug und der myKIDIO-App Eltern ihren Kindern altersgerechte In-Car-Unterhaltung bieten. Das Auto ist außerdem verbunden mit dem intelligenten Zuhause, damit die heimische Heizung beispielsweise von unterwegs gesteuert werden kann. Muss das elektrisch betriebene Fahrzeug geladen werden, kommt das smarte E-Lademanagement zum Einsatz. Und wenn mal ein Werkstattbesuch ansteht, ist das Auto verbunden mit dem Händler und Servicepartner. Selbst ohne Auto ist der fortschrittliche Verkehrsteilnehmer vernetzt: Das repräsentiert das „Connected Bike“ der Telekom. Das Fahrrad verfügt über eine SIM-Karte, einen Bewegungs- und einen GPS-Sensor. Bei einem Unfall ruft es selbstständig Hilfe und lässt sich orten, wenn es gestohlen wurde. Ein Beitrag in der Autobild beschreibt dies sehr gut.

Das „Wirtschaftswunder 4.0“ passiert nicht von alleine

Das Ökosystem Auto wird durch die digitaler werdende Welt immer größer. Um hier bestehen zu können und um am „Wirtschaftswunder 4.0“ zu partizipieren, werden sich alle Beteiligten bewegen und transformieren müssen. T-Systems als ICT-Partner der Automobilkunden unterstützt dabei mit Lösungen zu Cloud, Big Data, Collaboration, Security-Lösungen sowie neuen digitalen Geschäftsmodellen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der Cebit vom 16.-20. März in Halle 4.

Automotive Grüße
Luz G. Mauch

Weitere Infos unter Presse Telekom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfeld

 
 

Twitter

tsystemsde @tsystemsde
T-Systems DE  @tsystemsde
#DABEI sein: Für David Rodríguez, DevOps Lead Architect & Agile evangelist bei T-Systems Iberia bedeutet agiles Arb… https://t.co/EyYEZ7kO7m 
T-Systems DE  @tsystemsde
Von der #Lagerverwaltung bis zum #autonomen Lieferfahrzeug: Was #Echtzeit in der #Logistik bringt, erklärt Dr. Nico… https://t.co/6jVpikQQm0 
T-Systems DE  @tsystemsde
Wie profitieren #Produktionsbetriebe von #Echtzeit – jetzt und in Zukunft? Das erklärt Lehrstuhlinhaber und Gründer… https://t.co/EYYnZ7HqXr 
T-Systems DE  @tsystemsde
#CyberSecurity läuft #Datenschutz den Rang ab. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die #DSGVO auch knapp ein Jahr nach… https://t.co/6N4AphazmT 
T-Systems DE  @tsystemsde
Knapp ein Drittel der #CIO's sehen digitale Initiativen als ihre oberste Priorität, doch fehlende Ressourcen stoppe… https://t.co/d4Qy4MHxis 
T-Systems DE  @tsystemsde
#CyberSecurity-Schwachstelle Mensch: Wie können Sie Ihr Unternehmen schützen? Antworten liefert Thomas Masicek (… https://t.co/8MxZdg2WVI 
T-Systems DE  @tsystemsde
Alles spricht über #EdgeComputing – doch zu Recht? @dcinsiderde hat bei Professor Dr. Alexander Benlian von der… https://t.co/iLMHbLTGbd 
T-Systems DE  @tsystemsde
Kata Container vereinen die besten Eigenschaften von virtuellen Maschinen und Docker Containers. #TSystems #Cloud A… https://t.co/Pi2xWTaFEm