Catch the Cloud

17. Februar 2012
Dr. Michael Pauly

Endlich. Die Zeit der Cloud-Definitionen ist vorbei. Dabei war es doch gar nicht schlecht darüber zu diskutieren, was denn nun die Cloud ausmacht und was nicht. Welche Charakteristika eine Cloud aufweisen muss und welche nicht. Dabei wurde dann nicht nur über die Qualität sondern immer auch über die Quantität der Cloud-Charakteristik “gestritten”. Und wenn ich damit nicht weiter gekommen bin, dann konnte ich immer noch ausweichen auf die Eigenschaften der (einzig wahren) Private, Hybrid und Public Cloud. Ach ja. Die gute “alte Zeit”. Damals war alles einfacher ;-).

Aber, ist heute wirklich alles schon so genau geklärt? Oder widmen wir uns nur anderen (Betätigungs-)Feldern? Ein interessantes Gespräch hierzu hatte ich vor einigen Tagen. Es ging dabei um Hybride Clouds. Alles klar werden Sie sagen. Da kombiniere ich einfach nur Services aus der Private und Public Cloud und schon habe ich eine Hybrid Cloud. Ist doch einfach, oder? Mitnichten. Denn ich kann natürlich auch Cloud Services mit meiner eigen betriebenen IT kombinieren. Dann habe ich doch auch eine Hybrid Cloud, oder?

Das ist – wie soll ich sagen – eine Frage des Standpunktes. Von “außen” betrachtet ist das ein hybrides Gebilde, womit wir bei einer Hybrid Cloud wären. Von “innen” gesehen verbinde ich “nur” eine Cloud mit meiner eigenen IT. Wer hat nun recht? Beide. Denn es ist wie immer im Leben eine Frage des Standpunktes, d.h. von welcher Warte blicke ich auf die Wolke oder befinde ich mich in ihr und schaue nur auf einen Teil.

Jetzt könnte ich noch die Diskussion aufmachen wie groß ein Anteil meiner Hybrid Cloud werden muss, damit er nicht mehr hybride ist. Wieviel Private Cloud darf in der Public Cloud sein? Wieviel … Ach, lassen wir das. Schließlich ist die Zeit der Cloud-Definitionen vorbei…

Mein Fazit hieraus jedoch ist: Cloud Computing ist und bleibt immer eine wolkige Angelegenheit. Oder besser formuliert eine Sache des (eigenen) Standpunktes, von dem aus ich die Cloud betrachte. Deshalb schaue ich lieber in die Zukunft. Denn dort entfaltet die Cloud erst richtig ihr Potential. Sei es in Form von Kostenreduktion. Sei es in Form von zusätzlicher Flexibilität. Sei es in Form neuer Geschäftsmodelle, die ich hierüber realisieren kann. Sei es … Naja, Sie sehen auch das ist wieder eine Frage des Standpunktes ;-). In diesem Sinne: Catch the Cloud.

Ihr Michael Pauly

 
Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.