Ingo Notthoff
20. Januar 2014 0
Cloud

Big Data und der Rock ’n‘ Roll

Täglich erzeugen wir alle jede Menge digitale Abdrücke in Form von Daten, die irgendwo – oft wissen wir es nicht – gespeichert werden. Wo wir uns mit unserem Smartphone befinden. Welche Websites wir im Internet besuchen. Wann wir was mit unserer Kreditkarte bezahlen. Und künftig soll das noch viel viel mehr werden. Spätestens mit dem Internet der Dinge wird die Datenflut noch einmal rapide ansteigen

Davon wollen natürlich auch Unternehmen profitieren und möglichst alles über ihre Kunden wissen. Aus Sicht des Unternehmens verständlich. Im W&V-Blog kritisiert dies Mr. Media alias Thomas Koch – „Ich bin nicht euer Kaufroboter!“. Und natürlich hat er Recht. Big Data-Analysen dürfen nicht dazu führen, dass der Verbraucher regelrecht durchleuchtet oder sogar fast schon überwacht wird.

Anonymität – was ist das?

Aber – die Zeiten ändern sich. Haben früher viele schon bei einer Volksbefragung aufgeschrien, so spielt Privatsphäre und Anonymität in Zeiten von Facebook & Co. einer immer geringere Rolle – vor allem bei Jugendlichen. Social Media First: Von der Verabredung bis zum Foto vom Mittagessen.

Für mich hat Big Data viel mit Vertrauen zu tun. Und, ob ich auch selbst was davon habe, wenn ich meine Daten preisgebe. So kann es schon sehr sinnvoll sein personalisierte Angebote unterbreitet zu bekommen. Genau auf mich zugeschnitten: Musik, Filme, Bücher, Konzerttickets. Gut – das ist jetzt nicht wirklich sehr persönlich.

Hier spielt die Musik

Klasse wäre zum Beispiel eine direkt auf mich zugeschnittene Gitarre, die in einer Gitarrenmanufaktur Unsummen kosten würde. Aber eventuell suchen genau danach ja auch tausende andere Gitarristen weltweit. Heraus zu bekommen ist das nur per Big Data. Und je höher die Stückzahl, desto preiswerter die Produktion und damit der Verkaufspreis. Das wär mal ein echter Mehrwert für mich und den Rock ’n‘ Roll . Und es gibt sicher noch tausende andere Wünsche und Problemstellungen die sich mit Big Data lösen ließen.

Wie Big Data die Gesellschaft und Wirtschaft verändert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.

 
 

Twitter

tsystemsde @tsystemsde
T-Systems DE  @tsystemsde
Wenn Digitalisierung Ihr Antrieb ist, dann kommen Sie zur Digital Division von #TSystems. #ITJobs unter… https://t.co/xXz4vVXXQP 
T-Systems DE  @tsystemsde
"Heimat. Zukunft. Stadt" lautet das Motto vom Deutschen @staedtetag. Live vor Ort die @deutschetelekom https://t.co/1tAUTSnmD5 
T-Systems DE  @tsystemsde
Wie funktioniert plattformunabhängiges #Application #Deployment? Live-Demo mit Heiko Reinhardt #TSystems am 31.5.: https://t.co/z6Rq2vQeIh 
T-Systems DE  @tsystemsde
Wie machen es eigentlich die Anderen? Erfahren Sie es auf dem @RedHatDACH @openshift Anwendertreffen 31.5.… https://t.co/gHh5MvpVfw 
T-Systems DE  @tsystemsde
Die große Schizophrenie: Deutschlands Onliner kennen die Gefahren im Internet, handeln aber nicht entsprechend @welt https://t.co/BYGLduf8gA