Peter Bosch
15. Januar 2014 0
Cloud

2014 – Das Jahr der Plattformen

Nun ja, als Berater für Cloud Lösungen kommt man verständlicherweise so rum. Unterschiedliche Kunden, unterschiedliche Länder und Städte. Doch eins ist erstaunlich. Ob es ein Energieversorger in China, oder ein Finanzdienstleister in Deutschland ist – in einem Punkt gleichen sie sich alle. Sie stehen immer am gleichen Punkt in Ihrem Weg zur Cloud Adaption. Es wird an einer eigenen Plattform gebaut, eine Strategie gesucht, ein Service Katalog entworfen und mit Lieferanten gesprochen.

Der Weg ist frei

Daraus entstehen dann in der Regel passable Ansätze und Realisierungen. Entwicklungs- und Testfactories, Autodeployment von Infrastrukturangeboten, und das Ganze natürlich immer im Self Service Portal. Die Technik dafür ist da und sie ist reif. Infrastructure as a Service ist angekommen und wird genutzt.

Nächster Halt PaaS

Der nächste Schritt ist etwas komplexer. Plattformen als Service. Beispiel gefällig? Gerne – Also stellen sie sich vor sie würden gerne Ihren Kunden, ihre Fachbereiche, ihre Entwicklungsabteilungen, … relationale Datenbanken als Service anbieten wollen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Das fängt beim Lizenzmodell des DB Lieferanten an (natürlich eines welches der Cloud-Welt gerecht wird), es geht weiter über die „Mandantenfähigkeit“ der Datenbank-Engine, über Chargeback sowie Billing Informationen und endet noch lange nicht bei  Integrationsthemen und API’s.

Ein weites Feld. Und genau an dieser Stelle wird im Markt zurzeit heftig gefochten. Pivotal, RedHat, MS, Oracle, IBM und wie sie alle heißen, versuchen sich in diesem Umfeld des PaaS zu positionieren, und kämpfen um die Marktführerschaft und die besten Services. Und das ist gut – denn kontinuierliche Produktverbesserungen an dieser Stelle helfen unseren Kunden, damit das Jahr 2014 ein gutes Jahr für Plattformen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.

 
 

Twitter

tsystemsde @tsystemsde
T-Systems DE  @tsystemsde
Kostenfreie Tickets für die @itsa_Messe – alle Infos und Gutscheincode auf der #TSystems Messe-Seite: https://t.co/IYYKauW2Ar 
T-Systems DE  @tsystemsde
RT @HerbieConnected:Einladung Meet. Digital. Afterwork. Automotive. @tsystemsde Fasanenweg 5 Leinfelden Di 26.9. 18:00 "Wenn Maschinen… https://t.co/Y83ntFI1mk 
T-Systems DE  @tsystemsde
#Ngena: Die @DeutscheTelekom bietet gemeinsam mit Partnern ein „Weltnetz” für #Industrie4 Szenarien @silicon_de: https://t.co/eNP2GCOelv 
T-Systems DE  @tsystemsde
"30 Mio Gerichte werden täglich in DE verarbeitet", erklärt #TSystems SVP @ihofacker beim #Foodlogistics Workshop d… https://t.co/CQ4HczHYy0 
T-Systems DE  @tsystemsde
Gründer von Boom Chicago @peprosenfeld und #TSystems SVP Oliver Bahns diskutieren die #IoT Workshop-Kriterien… https://t.co/cS7jW3UJFE 
T-Systems DE  @tsystemsde
Chancen nutzen durch Redesign von Sprach- und Datennetzen: #TSystems Expertenseminar All-IP am 10.10. in München:… https://t.co/phBYbTwRBr 
T-Systems DE  @tsystemsde
@ThomasInTech - In die Marketingagenda von Unternehmen - das ist den 140 Zeichen zum Opfer gefallen...