Ihre Suche

Ihre Suche

Mobile Enterprise

White Paper Mobile Enterprise
Mobilität bzw. der mobile Zugriff auf Daten ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren, um im globalen Wettbewerb zu bestehen.
Zum Dokument

Referenzen

AH Rittersbacher

Mehr Tempo mit VaudisPro

Die Händlersoftware VaudisPro unterstützt die Verkaufs- und Serviceprozesse in den Niederlassungen der Autohandelsgesellschaft Rittersbacher.
Zur Kundenlösung
AH Prengemann

Mit Xenon alle Finanzen im Blick

Finanz- und Buchhaltungssystem Xenon liefert dem Autohaus Prengemann aktuelle Kennzahlen.
Zur Kundenlösung
AH Schade und Sohn

Mit VaudisPro breiter aufgestellt

Um neben Mercedes- auch VW-Kunden zu betreuen, führt das Autohaus Schade u. Sohn als weiteres Dealer-Management-System VaudisPro ein.
Zur Kundenlösung
HIL GmbH | Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz

Hochsicheres Weitverkehrsnetz dank Kryptoboxen

Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz: Die HIL GmbH arbeitet mit kryptologisch abgesicherter Datenübertragung bei allen Material- und Logistikanwendungen.
Zur Kundenlösung
Thyssen Krupp

Mit RFID von Brasilien ins Ruhrgebiet

Mit RFID und einer zentralen IT-Plattform identifiziert ThyssenKrupp jeden produzierten Stahlblock und vereinfacht so die weltweite Logistik.
Zur Kundenlösung
Flughafen Scheremetjewo Moskau

Flughafen Scheremetjewo Moskau

Durch die Integration einer SAP-Rechnungswesenkomponente hat der Flughafen seine Rechnungsstellung automatisiert und die Liquidität verbessert.
Zur Kundenlösung
Baden-Württemberg

Landesweites SAP

Seit der Einführung eines zentralen SAP-Systems verfügt das Land Baden-Württemberg über Controllinginstrumente – wie ein privates Unternehmen.
Zur Kundenlösung

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

13. September 2013 Lösungen

„Cloud Partner of the Year“ – T-Systems von Cisco ausgezeichnet

“Cloud Partner of the Year“

T-Systems ist für Cisco als Cloud-Partner erste Wahl.

Meine InfoBox

Die Anzahl der Dokumente in der InfoBox ist beschränkt auf: 20
Mit der InfoBox können Sie Informationen wie Grafiken, Whitepaper und sogar ganze Seiten der T-Systems Website komfortabel an einem zentralen Ort sammeln und später downloaden und versenden. Klicken Sie dafür einfach auf das InfoBox-Symbol, das sie auf vielen unserer Seiten finden können:Sie haben noch keine Dokumente in der InfoBox abgelegt. Ihre InfoBox ist zur Zeit leer.
Gesamtgröße 0 MB
Schließen Ihre E-Mail wurde erfolgreich versandt. Ich möchte diese Dokumente versenden. * Verpflichtende Angaben



(Mehrere Empfänger mit Komma trennen)

Die Zukunft hat begonnen

Cloud Blog / 10. Februar 2012

In der Zukunft wird ja bekanntlich alles besser. Warum? Weil der Fortschritt sich darum kümmert. Fortschritt scheint etwas Tolles zu sein. In unserer Branche spricht man allerdings eher von Innovation. Ist Cloud Computing aber eine Innovation, die uns eine bessere Zukunft bringt? Zunächst einmal ist Cloud Computing die Kombination schon vorhandener Dinge:

  • Virtualisierung
  • Standardisierung
  • Automation

Dazu die Businessaspekte des flexiblen Preismodells bzw. der verbrauchsabhängigen Abrechnung ohne Front-up-Invest. Die zugehörigen Billing-Engines, die diese Abrechnung ermöglichen, sind eventuell das einzig wirklich fortschrittliche Element. Ansonsten ist Cloud eher eine geschickte Mischung von vorhandenen Dingen, als wirklich eine echte Innovation. Aber auch in der Kochkunst ist es ja oft die Mischung „einfacher“ Zutaten, die ein gelungenes Gericht wirklich ausmacht.

Also ist Cloud keine Innovation? Die Antwort umgehe ich hier erst einmal und beginne anders: Gestern kamen von zwei der führenden Analystenhäuser folgende Aussagen:

  • Die durchschnittliche Vertragsdauer wird kürzer.
  • Das Vertragsvolumen wird geringer.
  • Die Anzahl der Lieferanten je Kunde nimmt zu.

Ich interpretiere, dass hier schon die Cloud-Paradigmen greifen. Durch Standards ist man nicht mehr an einen Lieferanten für drei, fünf oder sieben Jahre gebunden, sondern kann schneller wechseln und auch Leistungen von mehreren Anbietern parallel beziehen. Im Gegensatz dazu, zur Erinnerung und „überspitzt formuliert“, traditionelles Outsourcing: Lange Laufzeiten und Verträge, die immer auch die Verpflichtung zu Innovationen beinhalten. Typischerweise, so die Mär, erinnert man sich aber beiderseits, meistens durch den Kostendruck bedingt, erst kurz vor einer möglichen Verlängerung des Vertrages, dass man ja auch innovativ sein wollte.

Bei Cloud stehen Anbieter permanent durch zahlreiche Kunden, die zudem noch leichter wechseln bzw. gleichzeitig das Angebot eines Mitbewerbers nutzen, „unter Druck“. Das bringt Innovationen. Freuen wir uns deshalb gemeinsam auf die Zukunft. Cloud Computing inklusive.

 

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.
Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.