Murmeltiertag

Cloud Blog / 23. Dezember 2011

“Der macht gar nicht was ich will.”

“Warum hast du schon wieder etwas geändert.”

“Ich habe NICHTS geändert.”

“Ich habe nur die empfohlene Programmaktualisierung eingespielt.”

“Aber bis gestern hat doch alles prima!”

“Warum hast du nicht einfach alles so gelassen wie es war?”

“Ich MUSSTE das tun, damit alles wieder SICHER ist.”

Kennen Sie das? Es passiert immer wieder dasselbe. Und das erschreckende dabei ist, ich weiß genau was als nächstes kommt. Genau so muss sich Phil Connors bei seiner Wettervorhersage in Punxsutawney gefühlt haben ;-). Mit etwas Glück habe ich das ganze nach ein paar Minuten, spätestens nach ein bis zwei Abenden wieder im Griff. Naja, vielleicht hat es auch irgendwann mich im Griff. Dabei drängt sich mir eine Frage auf: Warum passiert das ganze immer nur mir?

Das hin und wieder mal ein neues Sicherheitsupdate oder eine Aktualisierung eingespielt werden muss, das ist halt so. Da müssen die Administratoren halt ran. Aber warum eigentlich? Kann das nicht ein anderer für mich machen? Oder noch besser. Warum passiert das nicht von ganz alleine?

Natürlich kann das ein anderer übernehmen. Der muss dann nur jedes mal zu mir nach Hause kommen ;-). Ok, hin und wieder ist Besuch zu bekommen recht schön, aber immer muss das nicht sein. Braucht auch nicht. Denn schließlich gibt es Lösungen die das ganz von selbst können. Zumindest in der Cloud. Und das ganz ohne Versionsnummer ;-). Denn bei der Verwendung von Versionsnummern scheiden sich bekanntlich die Geister.

Aber wo ist da jetzt der Unterschied? Denn auch bei Cloud-Lösungen muss doch irgend jemand solche Updates einspielen, oder? Stimmt. Aber ich habe ganz andere Möglichkeiten. Und was diese Vorgehensweise noch sympatischer für mich macht ist, dass ich die Arbeit nicht x-fach machen muss.

Wie immer, wenn ich in der Cloud bin, bekomme ich noch ein paar “Cloud-Eigenschaften” mit dazu. Ich kann schneller und flexibler aggieren. In der Cloud muss ich nicht erster lange warten und eine ganze Reihe von Änderungen bzw. Verbesserungen sammeln, bis ich diese einspiele. Ich bin eben nicht mehr nur auf ein paar wenige Updates pro Jahr beschränkt.

Und was habe ich als Nutzer davon? Zum einen mehr Sicherheit. Denn etwaige Sicherheitslücken können schnell geschlossen werden. Unabhängig von der zusätzlichen Zeit die ich habe ;-). Zum andern können neue Funktionen schnell zur Verfügung gestellt werden. Natürlich mit dem Charme direkt sehen zu können ob die neuen Features auch wirklich genutzt werden.

Bei einer solchen Vorgehensweise darf man jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass, wenn Funktionen nicht genutzt werden, diese irgendwann auch wieder verschwinden werden. Bis jetzt ist mir das zwar noch nicht unter gekommen. Oder kennen Sie diesen Fall?

Mein Fazit: Cloud Computing bietet außer dem üblichen wie Schnelligkeit, Flexibilität, Dynamik und natürlich Kostenreduktion, auch noch einen schnellen automatischen Update-Service. Sozusagen “all inclusive”.

Aber das hilft mir jetzt mit meinem Computer zu Hause nicht wirklich weiter. Naja, also, nur Geduld und abwarten was noch so passiert. Bis zum nächsten “Murmeltiertag”.

Ihr Michael Pauly

P.S.: Vergessen Sie nicht. Nicht nur Updates kommen manchmal unerwartet und überaschend. Auch Weihnachten ;-). Thomas Pracht und ich wünschen Ihnen ruhige und erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.
Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.