Ihre Suche

Ihre Suche

Cloud Brokerage

Whitepaper Cloud Brokerage
Multi-Cloud-Ansätze im Griff
Zum Dokument

Referenzen

AH Rittersbacher

Mehr Tempo mit VaudisPro

Die Händlersoftware VaudisPro unterstützt die Verkaufs- und Serviceprozesse in den Niederlassungen der Autohandelsgesellschaft Rittersbacher.
Zur Kundenlösung
AH Prengemann

Mit Xenon alle Finanzen im Blick

Finanz- und Buchhaltungssystem Xenon liefert dem Autohaus Prengemann aktuelle Kennzahlen.
Zur Kundenlösung
AH Schade und Sohn

Mit VaudisPro breiter aufgestellt

Um neben Mercedes- auch VW-Kunden zu betreuen, führt das Autohaus Schade u. Sohn als weiteres Dealer-Management-System VaudisPro ein.
Zur Kundenlösung
HIL GmbH | Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz

Hochsicheres Weitverkehrsnetz dank Kryptoboxen

Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz: Die HIL GmbH arbeitet mit kryptologisch abgesicherter Datenübertragung bei allen Material- und Logistikanwendungen.
Zur Kundenlösung
Flughafen Scheremetjewo Moskau

Flughafen Scheremetjewo Moskau

Durch die Integration einer SAP-Rechnungswesenkomponente hat der Flughafen seine Rechnungsstellung automatisiert und die Liquidität verbessert.
Zur Kundenlösung
Baden-Württemberg

Landesweites SAP

Seit der Einführung eines zentralen SAP-Systems verfügt das Land Baden-Württemberg über Controllinginstrumente – wie ein privates Unternehmen.
Zur Kundenlösung
Magna International Inc.

Dynamic Sourcing als SAP-Betriebsmodell

Der österreichisch-kanadische Automobilzulieferer Magna hat den Betrieb seiner SAP-Systeme auf Cloud Computing umgestellt.
Zur Kundenlösung

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

13. September 2013 Lösungen

„Cloud Partner of the Year“ – T-Systems von Cisco ausgezeichnet

“Cloud Partner of the Year“

T-Systems ist für Cisco als Cloud-Partner erste Wahl.

Meine InfoBox

Die Anzahl der Dokumente in der InfoBox ist beschränkt auf: 20
Mit der InfoBox können Sie Informationen wie Grafiken, Whitepaper und sogar ganze Seiten der T-Systems Website komfortabel an einem zentralen Ort sammeln und später downloaden und versenden. Klicken Sie dafür einfach auf das InfoBox-Symbol, das sie auf vielen unserer Seiten finden können:Sie haben noch keine Dokumente in der InfoBox abgelegt. Ihre InfoBox ist zur Zeit leer.
Gesamtgröße 0 MB
Schließen Ihre E-Mail wurde erfolgreich versandt. Ich möchte diese Dokumente versenden. * Verpflichtende Angaben



(Mehrere Empfänger mit Komma trennen)

Realität und Gesetz

Cloud Blog / 21. September 2011

Miami Vice war sicherlich eine der herausragenden Serien der 80er Jahre. Die Farben, die Musik, die (für damalige Zeiten) schnellen harten Schnitte, die Mode, die Ausstattung etc. Ich hatte damals das Glück (die deutsche Synchronisation gefällt mir bis heute nicht) die Folgen im englischen Originalton (mit niederländischen Untertiteln) zu sehen. Ein Satz von damals kommt mir gerade in den Sinn: „You have got to know the rules before you break them. Otherwise, it is no fun.”

So ungefähr komme ich mir zurzeit als Verfechter von Cloud Computing vor. Seit ca. zwei Monaten wissen wir nun, dass man beim Einsatz US-amerikanischer Anbieter ein Problem mit deutschen bzw. europäischen Datenschutzgesetzen hat. So auch Anfang September noch bei Spiegel Online zu lesen, wo ein Artikel aus der c’t kompakt Security des Heise Verlages zitiert wird. Ende August datiert eine Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins: „Cloud-Computing mit Nicht-EU-Anbietern rechtlich derzeit NICHT möglich.

Gleichzeitig wurden (und werden) auf den IT-Webseiten Neuigkeiten von der vom 30. August bis 2. September 2011 tagenden Dreamforce aus San Francisco publiziert. Parallel wird die deutsche Cloudforce 2011 in München mit u.a. Hans-Dietrich Genscher (wer sonst als ein Vielflieger kann etwas über Clouds sagen) propagiert.

Was nun haben Miamic Vice, juristische Einschätzungen zu Cloud und Salesforce miteinander zu tun? Für mich zunächst gar nichts. Bis die Frage/Argumentation eines Kollegen mich aufhorchen ließ:

  • Wir sind doch gut in Cloud? Ja.
  • Es gibt aber doch auch Mitbewerber? Ja.
  • Aus den USA? Ja.
  • Die darf man aber nicht nehmen wegen EU-Datenschutz? Ja.
  • Ein Mitbewerber ist doch auch Salesforce als CRM-System? Ja.
  • Dort liegen also u.a. Kontaktdaten? Ja.
  • Das sind personenbezogene Daten? Ja.
  • Und Salesforce ist führend in der Cloud? Ja.
  • Mit vielen namhaften Kunden? Ja.
  • Ein amerikanischer Anbieter? Ja.
  • Ist das denn dann nicht illegal wegen des Datenschutzes?

Wie sagt Sonny Crockett: „You have got to know the rules before you break them. Otherwise, it is no fun.”

 

P.S. Dieser Blogbeitrag richtet sich weder gegen Juristen noch gegen Salesforce. Ich sehe aktuell nur Realität und Gesetz nicht „im Einklang“.

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.

  • Wolfgang Miedl

    “Realität und Gesetz nicht im Einklang” – das kennen wir ja auch aus anderen Bereichen der IT (Stichworte Facebook, Google etc.). Offenbar ist die Politik als übergeordneter Gesetzgeber nicht in der Lage, solche für Unternehmen wie Anbieter sehr heiklen Situationen in einem angemessenem Zeitraum zu klären. Die “Patriot-Act”-Problematik beispielsweise ist ja schon länger bekannt. So gesehen ist das plötzliche Auftauchen der “Piraten” auf der politischen Bühne nicht uninteressant – vielleicht erleben wir ja ein Erwachen der Politik in Punkto IT und Recht?

Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.