Ihre Suche

Ihre Suche

Cloud Brokerage

Whitepaper Cloud Brokerage
Multi-Cloud-Ansätze im Griff
Zum Dokument

Referenzen

AH Rittersbacher

Mehr Tempo mit VaudisPro

Die Händlersoftware VaudisPro unterstützt die Verkaufs- und Serviceprozesse in den Niederlassungen der Autohandelsgesellschaft Rittersbacher.
Zur Kundenlösung
AH Prengemann

Mit Xenon alle Finanzen im Blick

Finanz- und Buchhaltungssystem Xenon liefert dem Autohaus Prengemann aktuelle Kennzahlen.
Zur Kundenlösung
AH Schade und Sohn

Mit VaudisPro breiter aufgestellt

Um neben Mercedes- auch VW-Kunden zu betreuen, führt das Autohaus Schade u. Sohn als weiteres Dealer-Management-System VaudisPro ein.
Zur Kundenlösung
HIL GmbH | Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz

Hochsicheres Weitverkehrsnetz dank Kryptoboxen

Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz: Die HIL GmbH arbeitet mit kryptologisch abgesicherter Datenübertragung bei allen Material- und Logistikanwendungen.
Zur Kundenlösung
Flughafen Scheremetjewo Moskau

Flughafen Scheremetjewo Moskau

Durch die Integration einer SAP-Rechnungswesenkomponente hat der Flughafen seine Rechnungsstellung automatisiert und die Liquidität verbessert.
Zur Kundenlösung
Baden-Württemberg

Landesweites SAP

Seit der Einführung eines zentralen SAP-Systems verfügt das Land Baden-Württemberg über Controllinginstrumente – wie ein privates Unternehmen.
Zur Kundenlösung
Magna International Inc.

Dynamic Sourcing als SAP-Betriebsmodell

Der österreichisch-kanadische Automobilzulieferer Magna hat den Betrieb seiner SAP-Systeme auf Cloud Computing umgestellt.
Zur Kundenlösung

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

13. September 2013 Lösungen

„Cloud Partner of the Year“ – T-Systems von Cisco ausgezeichnet

“Cloud Partner of the Year“

T-Systems ist für Cisco als Cloud-Partner erste Wahl.

Meine InfoBox

Die Anzahl der Dokumente in der InfoBox ist beschränkt auf: 20
Mit der InfoBox können Sie Informationen wie Grafiken, Whitepaper und sogar ganze Seiten der T-Systems Website komfortabel an einem zentralen Ort sammeln und später downloaden und versenden. Klicken Sie dafür einfach auf das InfoBox-Symbol, das sie auf vielen unserer Seiten finden können:Sie haben noch keine Dokumente in der InfoBox abgelegt. Ihre InfoBox ist zur Zeit leer.
Gesamtgröße 0 MB
Schließen Ihre E-Mail wurde erfolgreich versandt. Ich möchte diese Dokumente versenden. * Verpflichtende Angaben



(Mehrere Empfänger mit Komma trennen)

Gewinner im Hype

Cloud Blog / 31. August 2011

Wenn man unter Hype nicht immer nur positive Ereignisse, sondern auch negative Vorkommnisse versteht, so ist die aktuelle Situation an den Börsen sicherlich ein Hype. Und auch dieser Hype hat Gewinner:

  • So hat die Rheinische Post Robert Halver als den neuen Mr. Börse ausgemacht. Bis zu 30 Interviews gibt der Mann pro Tag.
  • Eine seiner Aussagen, die mir besonders aufgefallen ist, lautet sinngemäß: „Bei einigen besteht ein Interesse an der aktuellen unübersichtlichen Lage. Denn auch hier lässt sich trefflich Geld verdienen.“ (Das Original findet sich hier.)

Wie komme ich im Cloudblog zur augenblicklichen Börsenlage? Auch T-Systems Chef Reinhard Clemens ist dieser Tage in einem seiner (es werden wohl weniger als 30 pro Tag sein) Interviews ähnliches gefragt worden: „Sie wittern hier als Chef eines deutschen IT-Dienstleisters neue Einnahmequellen?“ Hintergrund ist die aktuelle Situation bezüglich staatlich verordneter Datenübertragung in die USA und der entsprechenden Verunsicherung der Kunden darüber. Seine Antwort: „Zugegeben, T-Systems profitiert davon. Das hat aber auch eine volkswirtschaftliche Bedeutung. Bislang war der Standort Deutschland bei IT auf der Rangliste weit unten, wegen hoher Kosten. Das Sicherheitsthema bringt uns ganz nach vorne.“

Doch zurück zum Hype: Cloud Computing ist sicherlich auch durch die 2008er Finanz- und Wirtschaftkrise beflügelt worden. Das immerwährende (beim klassischen Outsourcing galten die gleichen Werte) Versprechen der bis zu 30%-igen Einsparungen kommt in Krisenzeiten besonders gut. Dabei ähnelt dieses „bis zu“, das in der Praxis massiv von der Ausgangslage beim Kunden abhängt, bisweilen durchaus dem „bis zu“ von beworbenen DSL-Geschwindigkeiten. Enttäuschungen nicht ausgeschlossen.

Spannender als die Einsparungen waren für mich schon damals – und aktuelle Kundenbefragungen stimmen mir da zu – Flexibilität und Agilität (für T-Systems zusammengenommen Dynamik, deshalb Dynamic Services), sprich: Pay what You use bzw. für die Finanzer: CAPEX zu OPEX. Das aktuell das Nebenthema (ein Kollege bezeichnet es stets als „Hygienefaktor“) Sicherheit statt des Geldes die Diskussion um Cloud Computing bestimmt, könnte man als für T-Systems glücklichen Zufall bezeichnen.

Es als „windfall profit“ abzutun, halte ich für falsch. Die Anstrengungen und Investionen zu bzw. in dieses Thema würden negiert. Und so sehe ich aktuell den Aspekt Security als Gewinner des Cloud-Hypes. Auch jenseits von Cloud Computing machen sich Kunden intensive Gedanken über Sicherheit. Hoffentlich verdrängen die Börsenlage und ihre Folgen diese Diskussionen nicht allzu rasch wieder auf die hinteren Plätze.

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.
Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.