Ihre Suche

Ihre Suche

Mobile Enterprise

White Paper Mobile Enterprise
Mobilität bzw. der mobile Zugriff auf Daten ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren, um im globalen Wettbewerb zu bestehen.
Zum Dokument

Referenzen

AH Rittersbacher

Mehr Tempo mit VaudisPro

Die Händlersoftware VaudisPro unterstützt die Verkaufs- und Serviceprozesse in den Niederlassungen der Autohandelsgesellschaft Rittersbacher.
Zur Kundenlösung
AH Prengemann

Mit Xenon alle Finanzen im Blick

Finanz- und Buchhaltungssystem Xenon liefert dem Autohaus Prengemann aktuelle Kennzahlen.
Zur Kundenlösung
AH Schade und Sohn

Mit VaudisPro breiter aufgestellt

Um neben Mercedes- auch VW-Kunden zu betreuen, führt das Autohaus Schade u. Sohn als weiteres Dealer-Management-System VaudisPro ein.
Zur Kundenlösung
HIL GmbH | Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz

Hochsicheres Weitverkehrsnetz dank Kryptoboxen

Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz: Die HIL GmbH arbeitet mit kryptologisch abgesicherter Datenübertragung bei allen Material- und Logistikanwendungen.
Zur Kundenlösung
Thyssen Krupp

Mit RFID von Brasilien ins Ruhrgebiet

Mit RFID und einer zentralen IT-Plattform identifiziert ThyssenKrupp jeden produzierten Stahlblock und vereinfacht so die weltweite Logistik.
Zur Kundenlösung
Flughafen Scheremetjewo Moskau

Flughafen Scheremetjewo Moskau

Durch die Integration einer SAP-Rechnungswesenkomponente hat der Flughafen seine Rechnungsstellung automatisiert und die Liquidität verbessert.
Zur Kundenlösung
Baden-Württemberg

Landesweites SAP

Seit der Einführung eines zentralen SAP-Systems verfügt das Land Baden-Württemberg über Controllinginstrumente – wie ein privates Unternehmen.
Zur Kundenlösung

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

13. September 2013 Lösungen

„Cloud Partner of the Year“ – T-Systems von Cisco ausgezeichnet

“Cloud Partner of the Year“

T-Systems ist für Cisco als Cloud-Partner erste Wahl.

Meine InfoBox

Die Anzahl der Dokumente in der InfoBox ist beschränkt auf: 20
Mit der InfoBox können Sie Informationen wie Grafiken, Whitepaper und sogar ganze Seiten der T-Systems Website komfortabel an einem zentralen Ort sammeln und später downloaden und versenden. Klicken Sie dafür einfach auf das InfoBox-Symbol, das sie auf vielen unserer Seiten finden können:Sie haben noch keine Dokumente in der InfoBox abgelegt. Ihre InfoBox ist zur Zeit leer.
Gesamtgröße 0 MB
Schließen Ihre E-Mail wurde erfolgreich versandt. Ich möchte diese Dokumente versenden. * Verpflichtende Angaben



(Mehrere Empfänger mit Komma trennen)

Wie innovativ ist die Cloud?

Cloud Blog / 14. März 2011

Die CeBIT. Unendliche innovative Weiten (so die Erwartung). Und mitten drin eine unerschrockene Truppe von IT-lern auf ihrem Weg zu neuen, technischen Welten. Und dann plötzlich Wolken. Überall Wolken.

“Was ist denn nun Cloud Computing?” Antwort: “Alles, was ich nicht selber machen muss”  ”Aha, und was ist dann das Neue dran?”  ”Nichts …” – für diesen Dialog kann ich Ohrenzeugen benennen ;-)

Ob das eine Einzelmeinung ist? Die Aussteller auf der Cebit sehen das anders: Cloud Computing ist hip, ist cool und ultramodern. Und wenn ich in die Cloud einsteige und mitmache, bin ich ganz obern auf der Wolke, Verzeihung: Welle, oder? Naja, wenigstens so lange, bis mich die Realität der IT wieder zurück auf den Boden der Tatsachen holt. Sozusagen vom Cloud Computing wieder zum Ground Computing.

Aber mal ehrlich. Cloud Computing ist doch innovativ, oder? Ok. Wenn ich den Einsatz von Virtualisierungssoftware und die Einspeisung von „IT-Services“ (natürlich hängt es davon ab, wie ich einen IT-Service definiere ;-)) in die Wolke als innovativ ansehe, dann auf jeden Fall. Ansonsten würde ich Cloud Computing als “normale” IT-Entwicklung ansehen.

OK, aber das Nutzungsmodell ist doch innovativ, oder? Fürs Business auf jeden Fall. Die Geschwindigkeit und Dynamik, mit der die IT nun die Businessprozesse unterstützten kann ist auf jeden Fall neu. Inwieweit nun auch die Geschäftsprozesse diese Flexibilität und Dynamik aufnehmen und sich entsprechend innovativ “verbessern” bzw. “ändern”, ist noch abzuwarten.

Aber Cloud Computing bietet doch die Basis für (neue) Innovationen (soweit es “neue” Innovationen überhaupt gibt ;-))? Sicher, mit Hilfe der Cloud kann ich meine Ideen realisieren, sofern sie durch “Standardlösungen” unterstützt werden können. Völlig neue Lösungen wird man mit Hilfe Cloud Computing nicht aus der Taufe heben können. Und Innovationen, so die langläufige Meinung, brauchen irgend etwas Neues, was es bis dahin so noch nicht gab. Und dieses “Neue” lässt sich vergleichbar einer Legowelt nicht einfach durch Zusammenfügen von Standardprodukten erreichen. Obwohl … die Anzahl der Kombinationsmöglichkeiten ist schon riesig groß. Oder wir überdenken einfach unsere Definition von Innovation.

Mein Fazit: Cloud Computing ist fürs Business eine Innovation. Jedoch darf ich die Wolke nicht als (automatische) Basis für weitere Innovationen sehen. Denn technologische Sprünge darf ich durch die Anwendung von bzw. durch die Kombination von standardisierten IT-Services nicht erwarten. Aber das ist ja auch nicht der Anspruch, mit dem Cloud Computing antritt. So mein Verständnis. In diesem Sinne. Bleiben Sie innovativ. Und vergessen Sie nicht: Innovation liegt – wie so vieles – im Auge des Betrachters.

Ihr Michael Pauly

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.

Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.