Ihre Suche

Ihre Suche

Cloud Brokerage

Whitepaper Cloud Brokerage
Multi-Cloud-Ansätze im Griff
Zum Dokument

Referenzen

AH Rittersbacher

Mehr Tempo mit VaudisPro

Die Händlersoftware VaudisPro unterstützt die Verkaufs- und Serviceprozesse in den Niederlassungen der Autohandelsgesellschaft Rittersbacher.
Zur Kundenlösung
AH Prengemann

Mit Xenon alle Finanzen im Blick

Finanz- und Buchhaltungssystem Xenon liefert dem Autohaus Prengemann aktuelle Kennzahlen.
Zur Kundenlösung
AH Schade und Sohn

Mit VaudisPro breiter aufgestellt

Um neben Mercedes- auch VW-Kunden zu betreuen, führt das Autohaus Schade u. Sohn als weiteres Dealer-Management-System VaudisPro ein.
Zur Kundenlösung
HIL GmbH | Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz

Hochsicheres Weitverkehrsnetz dank Kryptoboxen

Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz: Die HIL GmbH arbeitet mit kryptologisch abgesicherter Datenübertragung bei allen Material- und Logistikanwendungen.
Zur Kundenlösung
Flughafen Scheremetjewo Moskau

Flughafen Scheremetjewo Moskau

Durch die Integration einer SAP-Rechnungswesenkomponente hat der Flughafen seine Rechnungsstellung automatisiert und die Liquidität verbessert.
Zur Kundenlösung
Baden-Württemberg

Landesweites SAP

Seit der Einführung eines zentralen SAP-Systems verfügt das Land Baden-Württemberg über Controllinginstrumente – wie ein privates Unternehmen.
Zur Kundenlösung
Magna International Inc.

Dynamic Sourcing als SAP-Betriebsmodell

Der österreichisch-kanadische Automobilzulieferer Magna hat den Betrieb seiner SAP-Systeme auf Cloud Computing umgestellt.
Zur Kundenlösung

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

13. September 2013 Lösungen

„Cloud Partner of the Year“ – T-Systems von Cisco ausgezeichnet

“Cloud Partner of the Year“

T-Systems ist für Cisco als Cloud-Partner erste Wahl.

Meine InfoBox

Die Anzahl der Dokumente in der InfoBox ist beschränkt auf: 20
Mit der InfoBox können Sie Informationen wie Grafiken, Whitepaper und sogar ganze Seiten der T-Systems Website komfortabel an einem zentralen Ort sammeln und später downloaden und versenden. Klicken Sie dafür einfach auf das InfoBox-Symbol, das sie auf vielen unserer Seiten finden können:Sie haben noch keine Dokumente in der InfoBox abgelegt. Ihre InfoBox ist zur Zeit leer.
Gesamtgröße 0 MB
Schließen Ihre E-Mail wurde erfolgreich versandt. Ich möchte diese Dokumente versenden. * Verpflichtende Angaben



(Mehrere Empfänger mit Komma trennen)

Was steckt hinter der Cloud?

Cloud Blog / 4. März 2011

Gerade erst, so scheint es, hat man in missionarischem Eifer geschafft zu verkünden, „was“ Cloud Computing ist, da stellen die ersten die Frage nach dem „wie“ (wird denn Cloud produziert?). „Was ist denn das für eine Frage?“, werden die Experten sich jetzt wundern. Neulinge und Skeptiker aber nicken zustimmend und sagen: „Das möchten wir schon länger wissen, und keiner hat eine richtige Antwort.“

Wie komme ich zu der Frage? In einem Interview mit der TU Darmstadt gab es unter der Überschrift „Cloud Computing und andere Architekturparadigmen“ die Frage nach SOA und Grid. Was verstehen sie darunter und wie ist die Angrenzung zu Cloud Computing? Die Antwort auf den ersten Teil der Frage ist noch einfach: Anhand des eigenen Wissens eine kurze Definition formuliert, gegen Wikipedia abgeglichen und (sicherheitshalber) vom Kollegen im Nachbarbüro bestätigen lassen.

Wie aber grenzen sich SOA und Grid von Cloud ab? In der populären, weil guten Definition von Cloud des NIST tauchen weder SOA noch Grid auf. Überhaupt ist die Sicht des NIST eine Kundensicht. Welche Merkmale hat Cloud bzw. welche Vorteile bieten sich mir? Der Weg, auf dem ich das erreiche, wird nicht erwähnt. Also kann ein Cloud Service mittels SOA und/oder Grid „produziert“ werden, muss es aber nicht.

Apropos muss: Muss es mich eigentlich interessieren, wie mein Service oder ein Produkt zustande kommt? Bei meinem Auto habe ich auch nur grobe Vorstellungen von der dahinterstehenden Fabrik. Interessant ist so eine Werksbesichtigung sicherlich. Sonst gäbe es z.B. die Autostadt nicht. Aber kaufe ich mein nächstes Fahrzeug beim Hersteller mit der besten, schönsten, effizientesten Fabrik? Sicher nicht. Und so geht es mir mit vielen Produkten. Anders sieht die Welt z.B. beim Strom aus. Hier zeigt die Nachfrage nach Ökostrom, dass die Art und Weise der Herstellung für ein Produkt bzw. einen Service das Kaufkriterium sein kann. Auch bei Nahrungsmitteln ist die Art und Weise der Herstellung zunehmend entscheidend. Eier mit der „0“ (= Freilandhaltung mit Biofutter) bzw. „1“ („nur“ Freilandhaltung) stehen beim Verbraucher hoch im Kurs.

So ist es wohl auch mit Cloud Computing. Überall entstehen neue Rechenzentren. Der  Bedarf nach Services aus der Cloud muss schließlich gedeckt werden. Die “globale” Frage nach der Umweltverträglichkeit sollten sich also Cloudnutzer und –anbieter stellen. Technische Details zur Erbringung, Stichworte SOA und Grid, aber müssen den Nutzer nicht unbedingt interessieren. Der Komplettservice steht im Vordergrund. Vielleicht macht der Fokus auf den Kundennutzen ja gerade auch den Erfolg von Cloud Computing aus. Auch wenn wir ITler natürlich jedem gerne von der Technik dahinter erzählen.

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.
Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.