Neues für Kalender und Geldbeutel

Cloud Blog / 1. Dezember 2010

Cloud Computing dient ja dazu, dass mehr oder weniger wissende Anwender mehr oder weniger positionierten Anbietern Geld für mehr oder weniger passende Dienstleistungen überweisen. Das können Sie gerne als Definition Nummer 267 in ihren Definitionskanon aufnehmen. Und Geld zu übergeben passt ja irgendwie trefflich in die Vorweihnachtszeit.

In der Folge habe ich das mal wie Thomas Sprenger von Business cloud gemacht und ein paar Infos zusammengetragen, die Sie vielleicht interessieren können. Wie Sie einen Teil Ihres Cloudbudget bei T-Systems anlegen können, wo sie Geld für Bücher ausgeben können und wie Sie – ganz Internet – auch mal was kostenlos bekommen können. Wir fangen mit den teuersten Vergnügungen an ;-)

Was Cloud Computing für Telekommunikations-Unternehmen bedeutet, das haben Thorsten Claus und Daniel Kellmereit versucht zu ergründen. 224 Seiten Buch sind dabei herausgekommen. Wie man auf einen Angebotspreis von 27, 32 US-Dollar kommen kann, ist mir jedoch schleierhaft. Der größte Teil des Buchs „The Future of Cloud“ besteht aus Interviews mit Anbietern, die im Originallaut widergegeben sind und einigen klugen Schlussfolgerungen der Autoren dazu. Zu Wort kommen u.a. Vertreter von Google, Microsoft, Cisco, Yahoo, Salesforce, Sun Microsystems, VMWare sowie Aneesh Chopra, Federal CTO der Vereinigten Staaten.

unicef2Wenn Sie schon in Amazonien sind, können Sie natürlich auch zu unserem Buch greifen. Wir danken an dieser Stelle allen bisherigen (und zukünftigen) Käufern. Unseren bis dato-Reingewinn haben wir ein wenig aufgerundet und an Unicef überwiesen (s. Bild). Für alle, die das besondere Weihnachtsgeschenk für IT-Freaks suchen. Kostet auch nur 5,90€ ;-)

Für den ganz kleinen Geldbeutel hat Price Waterhouse Coopers eine Studie herausgegeben. Die ist nämlich kostenlos. Hier wurden 51 Entscheider bei größeren und kleineren Anbietern zu Fragen der Cloud Compliance interviewt – wie sich das für ein Wirtschaftsprüfungshaus gehört.

Markus Vehlow, einer der Autoren der Studie, hat sich übrigens auch beim Bitkom als Autor im neuen Cloud-Leitfaden hervorgetan. Er wird unter dem Titel „Cloud Computing: Was Entscheider wissen müssen – Ein ganzheitlicher Blick über die Technik hinaus“ zur Cebit in einer Auflage von 3.000 Stück gedruckt werden. Auf dem IT-Gipfel in Dresden nächste Woche wird er zum ersten Mal in einem Preview zu sehen sein. Dieses Mal liegt das Hauptagenmerk auf den Themen „außenrum“.

Ganz ehrlich: Über Businessnutzen, Vor-, Nachteile und Wesen der Cloud haben wir uns lange genug ausgelassen. Wäre doch mal wichtig, wie man das Thema in die Tat umsetzen kann. Und da gibt es einen Haufen Infos hinsichtlich Vertragsrecht, Informationssicherheit, Datenschutz und Compliance.

Und wenn wir schon beim Bitkom sind: Am 7. und 8. Dezember gibt es zweimal Bitkom@night – in Berlin und in Köln werden Ingolf Wittmann von IBM und ich ein bisschen über Cloud Computing plaudern. Wir werden uns bemühen, dass es zwei unterhaltsame Abende werden. Und das Beste: Das kostet nichts und bestimmt gibt es was Leckeres zum Knabbern. Womit wir wieder bei den Dingen angekommen wären, die wirklich zählen ;-)

Und das Beste zum Schluss: T-Systems hat jetzt auch ein IaaS-Angebot. Das können Unternehmen noch bis Februar kostenfrei testen. Stefan Ried von Forrester hat auch schon drüber geschrieben. Deshalb erspare ich mir an dieser Stelle den weiteren Werbeblock ;-)

Beste Adventsgrüße aus dem verschneiten Schwaben
Ihr
Martin Reti

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.
Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.