App Award… erste Runde

Automotive Blog / 24. Januar 2011

Wer einmal eine lange Kinonacht mitgemacht hat, der kennt das Gefühl: nach drei Filmen hintereinader wankt man im Morgengrauen aus dem Kino und weiss gar nicht, in welcher Stadt man sich befindet und welcher Tag eigentlich ist.

So ähnlich war mir, als ich nach einem Zehn-Stunden-Marathon alle 600 bis Ende Dezember eingegangenen Vorschläge (mit Kommentaren!) auf www.appfahren.de angeschaut hatte. Auch die Jury war begeistert von der guten Resonanz unseres Wettbewerbs und den vielen kreativen Ideen.

Spannend, was sich Fahrer und Beifahrer so ausdenken! Apps werden ein entscheidendes Kriterium für die Geschwindigkeit sein, mit der sich das Internet im Auto durchsetzen wird. Ich glaube, wir beginnen gerade erst zu verstehen, welche Möglichkeiten sich durch die Vernetzung von Fahrzeugen und ihrer Umwelt ergeben. www.appfahren.de hilft dabei: als Plattform für Diskussionen, Spielwiese für Ideen, Testfeld für Reaktionen.

Auch kritische Kommentare tragen dazu bei: nicht jeder erwartet die selben Nutzen, “Vielfahrer” haben andere Anforderungen als “Mitfahrgelegenheitsnutzer”, “Techies” andere als “besorgte Eltern”, usw. Bereits bekannte Ideen werden weiterentwickelt, Hinweise gegeben auf Produkte, die bereits im Markt sind, Details debattiert. Ich denke, wir werden durch die Zusammenarbeit Apps entstehen sehen, die über die gute Einzelidee unter der Dusche weit hinausgehen.

Jetzt freue mich jedenfalls für die Dezember-Gewinner. Besonders gefallen hat mir die in der Kategorie Reisemanagement prämierte “handyc-App”. Hier zeigt sich, wie das Internet im Fahrzeug für spezielle Zielgruppen eingesetzt werden kann: In diesem Fall körperbehinderte Autofahrer, die an Zapfsäulen beim Tanken unterstützt werden können. 

Aber auch die drei weiteren Gewinner haben sich viele Gdanken gemacht: Einmal werden Informationsquellen wie Navigation, Parkplatzsuche, Fahrpläne sowie Handyticketing intelligent miteinander verbunden und erleichtern Autofahrern die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Ein „Safety Reminder“ einnert an sicherheitsrelevante Checks im Fahrzeug. Und mit kontext-bezogener Musikgenuss im Auto sorgt bei der Gewinner-App aus der Kategorie “Unterhaltung” für entspanntes Fahren selbst bei Stau und Dauerregen.

Ein toller Anfang, der Lust auf mehr macht. Ihnen auch? Machen Sie mit… lassen Sie uns gemeisam die Zukunft der Mobilität mitgestalten. Alles über den Award und die Teilnahmebedingungen erfahren Sie auf www.appfahren.de!

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.

  • HybridFahrzeuge

    Is ne tolle Sache dieser AppAward. Bin schon auf die zweite Runde gespannt. Es bleibt spannend!

  • Maverick

    Ja Apps. sind diese Tage in aller Munde. Die kleinen Programme haben bereits die Welt der Handys und mobilen Kommunikation erobert und sind bereits auf dem Wege zum Amateurenbrett. Warum auch nicht, denn es gibt viele sehr sinnvolle Applikationen, die das mobile Leben auf der Autobahn angenehmer machen könnten. MOB-Taste” schnelle Hilfe im Notfall für das Auto beispielsweise, um nur eine sinnvolle App fürs Auto zu nennen. Bin also ebenfalls auf die weitere Entwicklung in diesem Bereich gespannt.

Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.