Ihre Suche

Ihre Suche

Mobile Enterprise

White Paper Mobile Enterprise
Mobilität bzw. der mobile Zugriff auf Daten ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren, um im globalen Wettbewerb zu bestehen.
Zum Dokument

Referenzen

AH Rittersbacher

Mehr Tempo mit VaudisPro

Die Händlersoftware VaudisPro unterstützt die Verkaufs- und Serviceprozesse in den Niederlassungen der Autohandelsgesellschaft Rittersbacher.
Zur Kundenlösung
AH Prengemann

Mit Xenon alle Finanzen im Blick

Finanz- und Buchhaltungssystem Xenon liefert dem Autohaus Prengemann aktuelle Kennzahlen.
Zur Kundenlösung
AH Schade und Sohn

Mit VaudisPro breiter aufgestellt

Um neben Mercedes- auch VW-Kunden zu betreuen, führt das Autohaus Schade u. Sohn als weiteres Dealer-Management-System VaudisPro ein.
Zur Kundenlösung
HIL GmbH | Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz

Hochsicheres Weitverkehrsnetz dank Kryptoboxen

Beispiel für ein hochsicheres Weitverkehrsnetz: Die HIL GmbH arbeitet mit kryptologisch abgesicherter Datenübertragung bei allen Material- und Logistikanwendungen.
Zur Kundenlösung
Thyssen Krupp

Mit RFID von Brasilien ins Ruhrgebiet

Mit RFID und einer zentralen IT-Plattform identifiziert ThyssenKrupp jeden produzierten Stahlblock und vereinfacht so die weltweite Logistik.
Zur Kundenlösung
Flughafen Scheremetjewo Moskau

Flughafen Scheremetjewo Moskau

Durch die Integration einer SAP-Rechnungswesenkomponente hat der Flughafen seine Rechnungsstellung automatisiert und die Liquidität verbessert.
Zur Kundenlösung
Baden-Württemberg

Landesweites SAP

Seit der Einführung eines zentralen SAP-Systems verfügt das Land Baden-Württemberg über Controllinginstrumente – wie ein privates Unternehmen.
Zur Kundenlösung

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

Wählen Sie eine Kategorie, um auf der Übersichtsseite zugehörige Referenzen zu sehen.

13. September 2013 Lösungen

„Cloud Partner of the Year“ – T-Systems von Cisco ausgezeichnet

“Cloud Partner of the Year“

T-Systems ist für Cisco als Cloud-Partner erste Wahl.

Meine InfoBox

Die Anzahl der Dokumente in der InfoBox ist beschränkt auf: 20
Mit der InfoBox können Sie Informationen wie Grafiken, Whitepaper und sogar ganze Seiten der T-Systems Website komfortabel an einem zentralen Ort sammeln und später downloaden und versenden. Klicken Sie dafür einfach auf das InfoBox-Symbol, das sie auf vielen unserer Seiten finden können:Sie haben noch keine Dokumente in der InfoBox abgelegt. Ihre InfoBox ist zur Zeit leer.
Gesamtgröße 0 MB
Schließen Ihre E-Mail wurde erfolgreich versandt. Ich möchte diese Dokumente versenden. * Verpflichtende Angaben



(Mehrere Empfänger mit Komma trennen)

eMobility lädt auch PLM auf

Automotive Blog / 12. Januar 2011

eMobility ist in aller Munde und mittlerweile zum aktuellen Hype-Thema in der Automobilbranche avanciert. Weniger bekannt ist, dass eMobility gravierende Folgen für die PLM-Funktionalität bei OEMs und Zulieferern hat. Auf den ersten Blick erscheint das unverständlich, aber …

… eMobility ist ja weit mehr als die Entwicklung eines neuen klassischen Fahrzeugmodells. Dadurch müssen auch die CAD- und PLM-Systeme neue Funktionalitäten bereitstellen. Die wichtigsten sind:

  • bereits heute liegt der Anteil der Elektrik-/Elektronik-Entwicklung im Fahrzeugbau bei mehr als 30% der Gesamtentwicklungskosten (bezogen auf das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk). Er wird zu Lasten der klassischen Fahrzeugbauthemen weiter wachsen, weil bei eMobility weit mehr Funktionalität über Elektronik abgebildet wird, die Elektrik sich von einer Kabelbaumentwicklung hin zur primären Energieversorgung wandelt und die neuen Connectivity-Themen in die Fahrzeuge integriert werden. Für CAD und PLM heißt das: zu den mechanischen Feldern einschließlich 3D-DMU kommen Elektrik und Elektronik von der Funktionsentwicklung bis zu 3D-Kabelverlegung im Bauraum. Dabei sind im PLM-System vielfältige Abhängigkeiten zu prüfen. Die Automotive-Industrie kann hier einiges von Airbus lernen, dort hat man bei der A380-Entwicklung viel Lehrgeld zahlen müssen.
  • im Engineering-Umfeld kommen völlig neue Zulieferer hinzu, etwa die Telekommunikationsunternehmen und die Energieversorger. Collaborative Produktentwicklung für Automotive ist für diese Firmen neu und muss erst eingeführt werden. Bei T-Systems etwa sind bereits ganze Teams mit den Vorbereitungen hierzu beschäftigt. Die Standards für Datenaustausch und Zusammenarbeit sind noch gar nicht formuliert, die benötigten collaborativen Techniken sowie die Integration in die PLM-Systeme noch nicht verfügbar.
  • eMobility ist nicht nur Fahrzeugentwicklung sondern bezieht ganze Teile einzelner Volkswirtschaften sowie staatliche Aspekte ein (man denke etwa an geographische Voraussetzungen, Anpassungen diverser Gesetze und Verordnungen, politische Rahmenbedingungen). Daraus erwächst eine Vielzahl neuer Anforderungen an die künftigen Fahrzeuge selbst. Zudem sind die Fahrzeuge erst in einem spezifischen technischen Kontext (z.B. Ladestationen) nutzbar. Die PLM-Systeme müssen diese Aspekte abbilden, über zusätzliche Knoten in der Struktur, weitreichendes Anforderungsmanagement und die Integration externer Datenbanken. Hier kommt übrigens Systems Engineering ins Spiel, über das ich in diesem Blog schon mehrfach geschrieben habe. PLM-Produkte beherrschen all dies nicht.

Wie man sieht, kommen auf die Anbieter integrierter CAD-/PLM-Lösungen weitreichende Forderungen nach Weiterentwicklungen ihrer Funktionalität zu. Firmen, die heutige CAD-/PLM-Systeme einsetzen, werden um die Einführung dieser neuen Funktionalität nicht herum kommen. All das kostet Geld, viel Geld. In diesem Sinne ist eMobility für die PLM-Branche ein Wachstumsgarant.

Wie sehen Sie das? Hat Ihr Unternehmen im Engineering schon auf eMobility reagiert? Welche Wünsche haben Sie an PLM-Lösungen im Zeichen von eMobility?

 

Kommentare


Ausschlussklausel für Haftung: Diese Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt T-Systems keinerlei Gewähr.
Kommentar verfassen

Verpflichtende Angaben *

Mit dem Absenden des Kommentars akzeptieren Sie unsere Kommentar-Policy.

a) Leser sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.

b) Kommentare sollten den Wert des Weblogs erhöhen.

c) Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Kommentare erst nach Prüfung frei schalten.

d) Kommentare, die nichts mit dem Thema des Beitrags zu tun haben, offensichtlich Urheberrechte verletzen, beleidigenden Inhalt oder persönliche Angriffe enthalten, werden gelöscht.

e) Links können gerne eingebunden werden, sollten aber zum Thema des jeweiligen Blog-Postings gehören. Links zu anderen Webseiten oder Blogs, die nichts mit dem jeweiligen Blog-Posting zu tun haben, werden als Spam angesehen und gelöscht.